Testbericht: babylove Spielbecher (jh)

Preis: 2,95 Euro
Inhalt: 8 Stk.
Marke: babylove, Eigenmarke dm
Wo: ausschließlich bei der Drogeriemarktkette dm
Online: https://www.dm.de/babylove-spielbecher-p4010355143662.html

Alterseignung: ab 6 Monaten

Der Einkauf:
Irgendwie lande ich bei meinen Drogerie-Einkäufen dann doch immer wieder in der Babyabteilung, selbst wenn wir eigentlich zuhause alles vorrätig haben. Aber frau muss doch mal schauen... Und genau hier bin ich auf die die Spielbecher der dm-Eigenmarke babylove gestoßen. Bauchen wir die?, hab ich mich zuerst gefragt. Aber bei einem so günstigen Preis dachte ich mir, können wir sie ruhig ausprobieren. Die Spielbecher gibt es in verschiedenen Farbvariationen mit unterschiedlichen Motiven drauf. Ich habe mich für die Kombination Blau-Rot-Orange entschieden, diese hat mir aus dem Bauch heraus einfach am besten gefallen.

Zuhause angekommen:
Neues bleibt bei uns nie lange originalverpackt rumliegen. Und da ich wissen wollte, wie der Mini-Held auf die Spielbecher reagiert habe ich sie auch direkt ausgepackt. Die Becher selbst sind in einer Plastikhülle verpackt, die wiederum in einem Pappkorsett steckt. Getrennt entsorgt entsteht so relativ wenig Müll.
Nach dem Auspacken landeten die Becher erst einmal im Schaumbad. Zwar stand auf der Verpackung, dass man sie nur mit einem feuchten Tuch abwischen darf, aber das war mir egal. Der Mini-Held stopft sich schließlich alles in den Mund, und wenn die Becher nicht mal ein Schaumbad überstehen würden, wären sie in meinen Augen sowieso nicht für uns geeignet. Das Schaumbad haben die Becher aber ohne Schäden überstanden, auch die Motive aus Herzen, Wolken und Sternen waren nicht abgerieben. Auch den Kratztest mit dem Fingernagel haben sie ohne Schäden überstanden. Also alles gut.

Damit spielen... oder eher Krach machen:
Nach dem Mittagessen hab ich dem Mini-Helden dann direkt die Becher serviert, indem ich sie ihm einfach einzeln auf sein Tablett gestellt habe. Sie hatten kaum den Tablettboden berührt, da hatte er sich schon den ersten geschnappt, kurz begutachtet und in den Mund gesteckt. Anschließend schnappte er sich mit der anderen Hand einen zweiten - und schon trommelte er mit ihnen auf dem Tablett herum. Der Mini-Held hat dann noch mehrere Minuten mit den Bechern hantiert, hin und her geschoben, versucht sie ineinander zu stecken und sie quer durch die Küche geworfen. Der erste Vesuch war also gelungen.

Die Becher selbst:
Die Becher sind unterschiedlich groß und können ineinander oder aufeinander gestapelt werden. Der Durchmesser beträgt zwischen ca.7 und ca. 4 Zentimetern. Die Becher sind für die Mini-Hände wirklich gut zu greifen. Sie sind dicker als normale Trinkbecher und haben einen ebenfalls dickeren, abgerundeten Rand. So liegen sie wirklich gut in Babys Händen. Da es keine scharfen Kanten gibt, können die Becher ohne Probleme „durchgelutscht“ werden. Die Motive wie Sterne und Wolken sind ganz niedlich, aber für den Mini-Helden noch nicht relevant. Viel interessanter sind die unterschiedlichen Farben der Becher. Zur Zeit mag er am liebsten den kleinsten Becher in Orange.

Der Hersteller über sein Produkt:
Die Spielbecher sollen die Motorik und die Koordination fördern. Auf der offiziellen Internetseite von dm steht u.a.: „(...) Die Spielbecher lassen sich stapeln und ineinanderstecken. Zur Förderung der räumlichen Wahrnehmung Gegenstände in den Bechern verstecken oder diese mit unterschiedlichen Materialien (z. B. Sand oder Wasser) füllen.“

Und seitdem?:
Seit dem Kauf der Spielbecher vor einigen Wochen gehören sie tatsächlich zum täglich benutzten Spielzeug. Einerseits können wir Eltern damit Spiele anbieten, wie etwa einen Turm bauen, den der Mini-Held dann zerstört. Oder die Becher über den Fußboden rollen und der Mini-Held krabbelt dann fröhlich hinterher. Andererseits kann unser Junior damit auch problemlos selbst spielen: er rollt sich die Becher selbst über den Boden, schlägt mit ihnen auf den Boden oder den Tisch oder auch mal gegeneinander, „stapelt“ schon den kleinsten Becher in den größten oder wirft sie auch mal durch die Gegend. Später hat er damit sicherlich viel Spaß beim Baden, hierfür haben sie kleine Löcher im Boden.

Fazit:
Für 2,95 Euro sind die Spielbecher ein unschlagbar günstiges Spielzeug. Obwohl es eigentlich „nur Becher“ sind, spielt der Mini-Held gerne und relativ ausdauernd mit ihnen. Da kann es schonmal vorkommen, dass ein Becher im Bad, zwei davon in der Küche und der Rest im Wohnzimmer liegen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0