DIY: Galaxie in der Flasche (jh)

Es glitzert und blubbert und ist einfach schön.
Es glitzert und blubbert und ist einfach schön.

Eine ganze Galaxie in einer kleinen Flasche? Ist das nicht zuviel versprochen? Ja und Nein. Exakt wie eine Galaxie kann eine kleine Flasche nämlich nicht sein. Aber zumindest so wunderschön, dass sie auch die Kleinsten fasziniert und begeistert.

 

Wie Ihr Eure eigene "Galaxie in der Flasche" herstellt berichten wir gerne hier.


Ihr braucht: Öl, Wasser, Flasche, Lebensmittelfarbe und....
Ihr braucht: Öl, Wasser, Flasche, Lebensmittelfarbe und....

Im Gegensatz zu unserer Landmutti Jennifer Mertens bin ich überhaupt keine Bastelfee. Ich mag basteln nicht mal wirklich. Da hat man dauernd Farbe, Kleber und andere unanständige Dinge an den Fingern. Uah. Nicht meins. Umso mehr liebe ich DIY-Projekte für Basteldumme, die mit wenig Aufwand ein tolles Ergebnis erzielen, mit dem man auch lange etwas anfangen kann.

 

Im Netz bin ich auf die "Galaxy in a bottle -Galaxie in der Flasche" gestoßen. Es gibt hierzu unzählige Anleitungen. Aber irgendwann bin ich auf dem englischsprachigen Blog von Debbie gelandet, und ihre Anleitung hat mir direkt zugesagt. Für unsere Zwecke habe ich die Anleitung etwas abgewandelt und möchte Euch das Ergebnis nun vorstellen.

 

Wozu braucht man diese Galaxie denn eigentlich?

Hinter der großen Galaxie (0,5 Liter-Flasche) krabbelt der Mini-Held mit großer Freude und Ausdauer her. Oder er schiebt sie durch das ganze Wohnzimmer. Um sie selbst zu schütteln ist sie für ihn jedoch noch zu schwer. Daher habe ich auch eine kleine Galaxie in einer 0,33 Liter-Flasche gemacht. Und die schüttelt er mit großer Begeisterung, um anschließend staunend den Glitzerblasen zuzuschauen.

 

Wir wünschen viel Spaß dabei!

 

 

...Glitzer.
...Glitzer.

Ihr braucht:

- eine leere Plastikflasche

- farbloses Babyöl (z.B. von Penaten)

- Lebensmittelfarbe nach Wahl (hier rot und blau)

- Wasser + ein Gefäß zum Verrühren.

 

Als Flaschen könnt Ihr beispielsweise 0,33 Liter Smoothie-Flaschen, wie wir sie auch schon für die "Sensory Bottles" verwendet haben nehmen, oder aber auch 0,5 Liter-Flaschen. Ich habe beide verwendet, da sie verschiedene Eigenschaften haben, auf die ich später noch eingehen werde.

 

Viele Babyöle sind aufgrund ihrer Inhaltsstoffe gelbstichig. Daher empfehle ich für die "Galaxie" das Öl von Penaten. Die 0,5-Liter-Flasche ist für ca. 3,75 Euro in Drogerien erhältlich und reicht je nach Flaschengröße für mindestens 2 Galaxien.

 

Glitzer habe ich einmal in einer riesigen Box in der Drogeriekette rossmann erstanden. Da hat man eine schöne Auswahl und noch vieeeel Glitzer für andere Projekte übrig.

 

Lebensmittelfarbe gibt es in jedem Supermarkt in der Backwarenabteilung. Da ich eine lilafarbene Galaxie wollte, habe ich mich für rot und blau entschieden.

Um die Galaxiefarbe anzurühren braucht Ihr noch ein Gefäß und Leitungswasser.

 

 

Jetzt gehts los:

1. Etikett von der Flasche entfernen und Flasche gründlich spülen.

2. Zuerst das Babyöl bis zur Hälfte der Flasche einfüllen.

3. Dann den Glitzer dazugeben. Von dem kleinen Röhrchen habe ich etwa 1/4 verbraucht.

4. Das Galaxiewasser färben. Am besten nehmt Ihr 300ml Leitungswasser und fangt mit etwas roter Farbe an. Ich habe 8 Tropfen genommen. Gut verrühren. Anschließend die blaue Farbe Tropfen für Tropfen hineingeben und nach jedem Tropfen Farbe gut umrühren. Denn das Blau färbt das Wasser sehr schnell sehr dunkel. Wenn Ihr jedes Mal umrührt könnt Ihr Euch Eurer Wunschfarbe langsam annähern.

5. Das gefärbte Galaxiewasser nun langsam einfüllen. Direkt könnt Ihr sehen, wie der Glitzer umherwirbelt und sich die ersten feinen Bläschen bilden. Am besten lasst Ihr unter dem Flaschenhals noch etwa 3 Zentimer Platz, damit sich die Galaxie auch gut austoben kann.

6. Deckel drauf. Wer befürchtet, dass ältere Kinder die Galaxie öffnen, kann sie mit Sekundenkleber verschließen. Dazu den Kleber auf das Außengewinde des Verschlusses geben und den Deckel drauf drehen.

 

Und da eine Galaxie selten alleine kommt, habe ich direkt mehrere gemacht. Insgesamt sind so zwei große und zwei kleine Galaxien entstanden.

 

Galaxie schütteln:

Ihr seht erstmal....Dreck. Zumindest wirkt es so. Doch dann löst sich langsam der Glitzer, wirbelt leicht umher und steigt prickelnd wie Sprudelwasser nach oben. Dabei löst er zuerst viele kleine, schließlich immer größere Luftblasen aus, die umherwabern und manchmal zu platzen scheinen. Ein schönes Spektakel, das so lange geht, bis sich Öl, Wasser und Glitzer wieder voneinander getrennt haben.

Da die 0,5 Liter-Flasche doch recht schwer ist, schütteln wir diese für ihn. Die 0,33 Liter-Flasche kann er hingegen schon selbst schütteln.

 

Galaxie rollen:

Ui, was für ein Spaß! Da die Galaxie durch das Öl etwas schwerer ist, rollt sie auch etwas langsamer umher. Genau richtig, damit der Mini-Held mit großem Spaß hinterher wetzen kann. Und das tut er tatsächlich mit großer Ausdauer. Kein anderes Spielzeug hat es bisher geschafft, ihn so lange zum Hinterherkrabbeln zu bewegen. Dabei vermischt sich die Galaxie nicht komplett, sondern sieht aus wie kleineWellen.

Galaxie schwenken:

Das mag ich am liebsten! Öl, Wasser und Glitzer tauchen dabei untereinander, übereinander und gleichzeig überall her, bilden große und kleine Wellen, die wie ein Ozean hin und her schwappen.

 

Gebt Euch einen Ruck und probiert die Galaxie einfach mal aus. Sie ist schnell fertig und die Kinder finden sie einfach toll und spannend. Wir haben mittlerweile in Küche, Wohnzimmer und Kinderzimmer jeweils eine andere Galaxie für den Mini-Helden stehen.

 

Die Galaxie ist auch eine schöne Hilfe, wenn die Kleinen mal überdrehen sollten: Galaxie schütteln, in die Hand geben und gemeinsam das Glitzern und Funkeln bewundern und dabei runterkommen, abschalten und Spaß haben.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0