Wie werde ich bloß den Nuki los? (jm)

Tipps zur Schnullerentwöhnung.
Tipps zur Schnullerentwöhnung.

Es gibt Schnuller in vielen Farben und Formen: Die, die nachts leuchten, welche, die für die Zähne gut sein sollen oder einfach die mit den tollen Motiven. Wichtig ist aber irgendwann: Wie bekomme ich meinem Zwerg das Ding denn jetzt nun abgenommen, ohne dass er Tage und Wochen weint? Womöglich gar nicht zur Ruhe findet in der Nacht?

 

Ich habe da zwei Ideen wie ich und meine Schwägerin es mit unseren bald 3 Jahre alten Jungs es gemacht haben.

Die Schnullerfee :

Alle Nukis werden unter das Kopfkissen oder neben das Bett gelegt, damit die Schnullerfee die Nukis holen kann. Wenn Mini-Monster schläft, können Mama oder Papa die Nukis holen und entsorgen. Die Schnullerfee bringt natürlich auch ein tolles Geschenk mit als Dankeschön, so ist der Abschied nicht ganz so hart. Da Kinder ja neugierig sind könnten sie fragen was die Schnullerfee mit so vielen Nukis will. Einfach sagen, sie bringt die den ganz kleinen Babys.

 

Spielsachen bezahlen mit dem Nuki:

Ich habe unserem Sohn gesagt, wenn er neue Autos möchte könnten wir die mit den Nukis bezahlen. Wir haben alle in eine Tupperdose gepackt und wir sind ins Spielzeuggeschäft gefahren. Dort durfte er sich aussuchen was er gerne haben wollte. (Ist bei uns ein Minidumper geworden). Dann sind wir zur Kasse und er hat die Nukis zum Bezahlen abgegeben. Ich hatte vorher an der Kasse Bescheid gegeben und die haben da toll mitgespielt.  Es hat echt prima geklappt. Er hat nur einmal nach dem Nuki gefragt und wusste dann aber, dass er sie ja abgegeben hat.

 

Es gibt bestimmt noch viele schöne Möglichkeit den Nuki abzuschaffen.  Diese gerne in die Kommentare schreiben und uns teilhaben lassen. 

 


Autorin: Landmutti Jennifer Mertens

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Isabelle (Freitag, 20 Oktober 2017 19:53)

    Ein wenig schmunzeln musste ich beim lesen schon. Kaum wird Babys ein Ersatzobjekt angeboten, dann wird sich auch gleich schon wieder Gedanken gemacht, wie es wieder abgenommen werden kann. Möglichst bequem. Scheinbar sind sie noch nicht bereit, wenn sie ihn nicht freiwillig abgeben und sogar Grund zur Annahme besteht, dass sie weinen werden.

    Beziehungen sollten auf Ehrlichkeit aufgebaut sein, auch zu unseren Kindern. Die Lüge von der Schnullerfee? Traurig.
    Erpressung mit Spielzeug? Ganz harter Tobak.

    Was ich hier heraus lese ist, dass das zwischen Eltern und Kindern bestehende Machtgefälle massiv ausgenutzt wird.

    Meine Meinung: wenn ich meinem Kind ein Ersatzobjekt anbiete, aus welchen Gründen auch immer, dann muss ich auch akzeptieren, dass es dieses möglicherweise länger nutzen möchte, als ich das vorgesehen habe.