Freizeittipp: Erlebnisbauernhof Gertrudenhof in Hürth (jh)

Nur eine knappe halbe Autostunde vom schönen Zülpich entfernt liegt der Erlebnisbauernhof Gertrudenhof in Hürth. Trotz der geringen Entfernung waren wir noch nie dort. In den Ferien beschlossen wir dann dies zu ändern. Schließlich versprach die Webseite so einiges: Spielplatz, Streichelzoo mit mehr als 150 Tieren, einen schönen Bauernladen, großer Schlemmermeile und vieles mehr - und das ganze auch noch ohne Eintritt. Also - den Mini-Helden nach dem ausgiebigen Mittagsschlaf ins Auto gepackt und ab ging die "Reise".


Die Anfahrt war kurios und überraschend zugleich. Wo bitte soll hier ein großer Bauernhof sein? - fragten wir uns, als wir im Gewimmel der Hürther Hauptstraße steckten und das Navi uns gefühlt kreuz und quer durch Wohngebiete dirigierte. Doch dann einmal rechts abgebogen - und schon erstreckten sich große grüne Felder zu unserer linken Seite. Der Hof wirkt dadurch wie eine kleine Land-Oase.

 

Beim Gertrudenhof angekommen mussten wir uns eingestehen: Die Idee für den Besuch hatten wir wohl nicht alleine. Aber kostenfreie Parkplätze waren genügend vorhanden, sodass wir hier auch mit großem Auto keine Schwierigkeiten hatten. Zum Hof selbst gibt es aufgrund der vielen Parkplätze mehrere Eingänge. Wir sind vorbei an einer großen Liege- und Spielwiese mit zahlreichen Trampolinen, auf denen vergmügt Kinder auf- und abhüpften, gegangen und direkt beim ersten Highlight gelandet: dem "Höhnerhoff". Viele verschiedene Hühner unterschiedlicher Rassen pickten vor sich hin, oder ließen sich durch den Zaun leckeres Futter reichen. Die Tiere waren recht zutraulich und ließen sich sogar streicheln. Auch wenn der Mini-Held natürlich Hühner kennt, waren so viele Hühner auf einmal für ihn richtig aufregend.



An den "Höhnerhoff" schließt sich das große Spielplatzareal an. Da haben wir nicht schlecht gestaunt, welch große Anzahl von unterschiedlichen Spielgeräten hier geboten werden: Sandkästen und Klettergerüste, Reifenschaukeln, Wasserspiele, Rutschen, Vogelnestschaukeln für die Kleinen, mehrere Trampoline... Ich glaube für uns "Landeier" waren alle diese Attraktionen sehr gut besucht. Für Großstädter war dies sicherlich ein wenig bis normal gefüllter Spielbereich. Direkt zu spüren war aber, dass trotz des Andrangs die Stimmung sehr gelassen und ausgeglichen war. Das erlebt man mitunter auf anderen Spielplätzen ganz anders.

 

Aber der Mini-Helden hatte zunächst kein Interesse daran mitzuspielen, denn er hatte etwas anderes entdeckt: den Streichelzoo. Wobei das eigentlich kein richtiger Streichelzoo ist, da man zu den Tieren nicht hinein darf. Das wiederum hat uns aber wirklich sehr gut gefallen, da für die Tiere dauerndes Anfassen gegen ihren Willen echten Stress bedeutet. Hier war das anders. Die Gehege waren komplett eingezäunt. Wenn ein Tier gefüttert oder gestreichelt werden wollte, dann konnte es ans Gitter kommen. Wenn nicht, dann nicht. Und so standen einige vorwitzige Tiere vorne an und ließen sich geduldig kraulen, streicheln und füttern. Andere wiederum lagen schlafend im Stall oder dösten gemeinsam vor sich hin. 

 

Alpaka, Esel, Hängebauchschweine, Ziegen, Pferde, Schafe, verschiende Rinderrassen und mehr tummelten sich im Streichelzoo. Der Mini-Held konnte sich gar nicht satt sehen. Wer möchte, der kann Tierfutter für 1 Euro erwerben. Da Junior aber so schon begeistert genug war, überließen wir diesen Teil den anderen Besuchern.

 

Nach Auskunft auf der Webseite sind es nahezu alles Abgabetiere, die hier ihren Lebensabend verbringen können. Die Obstwiesen des Hofes werden zudem von den Streichelzootieren beweidet. Na dann - guten Appetit!



Hinter dem Streichelzoo erstreckt sich die "Schlemmermeile" mit frisch gebackenem Brot, Suppenküche, Kuchentheke, Eis- und Waffelwagen und vielem mehr. Zunächst sind wir aber durch den großen Bauernmarkt mit frischem Obst, Gemüse und Blumen geschlendert. Für uns Landeier ist Frischware aus regionalem Anbau der Nachbarschaft selbstverständlich - schön zu wissen, dass es auch nahe der Großstadt die Möglichkeit zum Einkauf dieser Waren gibt. Und da der Mini-Held der absolute Erdbeer-Junkie ist, hat er diese selbstverständlich sofort entdeckt und wollte sich schon zielstrebig bedienen. Wir konnten es gerade noch verhindern und haben ihm dann eine große Schale Erdbeeren gekauft.

Der Gertrudenhof produziert allerdings nicht alle angebotenen Waren selbst, das wäre schlichtweg unmöglich, sondern bietet ebenfalls hochwertige Produkte von Partner-Bauernhöfen an.

 

Neben dem Bauernmarkt befindet sich das Pflanzenparadies mit einer großen Auswahl für Beet und Balkon. Aber hierfür hatte der Mini-Held keine Augen, denn inmitten der Blumen steht "Hoppelhausen" - der Hasen- und Kaninchenstall, in dem auch Meerschweinchen wohnen. Und die liebsten Tiere sind dem Mini-Helden die Hasen. Zuhause besitzt er 5 Plüsch-Hasen, die er im "Mannschaftswagen" (=Lauflernwagen) durch das Haus fährt. Kein Wunder also, dass er sich hier kaum satt sehen konnte.

 

Nebenan befindet sich die Strohscheune, in der Strohhügel und Trampolin zum Klettern, Spielen und Toben einladen. Für den Mini-Helden war das aber noch zu wild. Selbst wenn er mit seinen 16 Monaten sehr aktiv ist, aber das Terrain überließ er freiwillig den anderen Kindern und ging zurück nach Hoppelhausen.

 

Zum Abschluss des Tages haben wir noch leckeren Flammkuchen gegessen und uns anschließend Kuchen gegönnt. Das Brot haben wir nicht probiert, wir backen zuhause selbst. Aber es sah sehr lecker aus.

Sitzmöglichkeiten im Schatten gab es zum Glück genug und so machten wir es uns unter einem großen Baum bequem. Das führte zwar dazu, dass es einmal in meinen Kuchen nadelte - aber ein "Oh entschuldigung" von oben ließ den lustigen Grund erkennen: dort kletterten Kinder herum.


Das Landmutti-Fazit:

Es war sehr schön und wir hatten einen wirklich tollen Ausflug. An gefühlt jeder Stelle des Gertrudenhofs gibt es was zu Entdecken und zu Spielen für kleine bis große Kinder. Die Stimmung war gelassen trotz des guten Andrangs. Überall waren die Kinder willkommen, was wir wirklich genossen haben. Einzig an mancher Stelle eine bessere Abgrenzung zu den Parkplätzen hätten wir uns aus Sicherheitsgründen für die ganz kleinen Kinder gewünscht.

 

Der Gertrudenhof bietet auch zahlreiche Veranstaltungen vom regelmäßigen Puppentheater in der Scheune bis zum Kürbisfest an. Außerdem gibt es noch den "Schulbauernhof", der Kindergeburtstage aber auch Aktionen für Kitas und Schulen bietet, um der Landwirtschaft einmal ganz nah zu sein.

 

Wir haben tatsächlich keinen Eintritt bezahlt! Wahnsinn. Diese ganzen Angebote finanzieren sich (anscheinend) über den Verkauf der eigenen Produkte sowie den Verkauf an Speisen und Getränken in der Schlemmermeile. Wir fanden die Preise vollkommen in Ordnung und vor allem geschmeckt hat es uns.

 

Wir kommen in jedem Fall wieder auf den Erlebnisbauernhof Gertrudenhof und können den Hof als Ausflugsziel guten Gewissens empfehlen.

 


Hinweis zu den Fotografien: Die in der Collage und der ersten Bilderreihe verwendeten Fotografien haben wir bei unserem Besuch selbst gemacht. Die Fotos in der zweiten Bilderreihe hat uns der Gertrudenhof freundlicherweise nach unserem Ausflug zur Verfügung gestellt.

 

Hinweis zu dem Ausflug: Wir haben den Ausflug als reinen Familienausflug ohne Vorankündigung durchgeführt. Da es uns so gut gefallen hat, empfehlen wir den Gertrudenhof gerne weiter.


Autorin: Landmutti Jennifer Held

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Nora (Samstag, 23 September 2017 17:46)

    Liebe Landmuttis,

    der "Gertrudenhof" ist wirklich nett und sicherlich mindestens eines Ausfluges wert.
    Leider liegt diese "Location" sehr urban.

    Ich fände es total interessant, wenn Ihr deutlich mehr über die wunderbaren Möglichkeiten berichten würdet, die so es hier auf dem Land - im direkten Vergleich zu einer Stadt - nicht gibt bzw. nicht ohne Weiteres gibt.
    Zum Beispiel den herrlichen Spätsommer und die bunten Frühherbsttage in den Wäldern der Eifel oder über das Drachen-Steigen-Lassen auf den weiten Feldern der Zülpicher Börse oder über eine traditionelle Dorfkirmes für Kinder in Lückerath usw. ...

    Mein Kommentar soll bitte nicht als Kritik verstanden werden, sondern ausschließlich als eine Anregung einer Kommerner Landmutti. :-)

  • #2

    Landmutti Jennifer Held (Sonntag, 24 September 2017 20:44)

    Hallo Nora, vielen Dank für Deine Anregungen. Der erste Drachen für den Mini-Helden steht tatsächlich schon bereit :) Du wünschst Dir einfach noch mehr Landleben hier im Blog? Das wird sich bestimmt einrichten lassen. Allerdings schreiben wir vor allem über Sachen, die uns gerade bewegen und/oder beschäftigen oder die wir selbst ausprobieren. Und da ist etwa eine Kirmes für ein 17 Monate altes Kleinkind wie unseres noch nicht so geeignet.

    Ansonsten nehmen wir aber auch gerne Lesertipps entgegen. Hast Du noch ein Ausflugsziel, das Du empfehlen kannst?

    Liebe Grüße
    Jenni

  • #3

    Nora (Freitag, 26 Januar 2018 22:34)

    Hallo Jenni,

    ja, ich wünsche mir von Eurem Blog einfach das Landleben pur. :-)
    Nicht weniger, aber auch nicht mehr ...

    Aus meiner Sicht ist der Bollheimer Hof sehr nett.
    Er ist zwar mit dem Gertrudenhof überhaupt nicht zu vergleichen, aber der Bollheimer Ansatz ist auch ein völlig anderer.

    Ansonsten fallen mir noch einige weitere lohnenswerte Ausflugsziele hier bei uns auf dem Lande ein.
    Saisonal steht bspw. jetzt Karneval an.
    Dabei muss ich natürlich zuerst an den hübschen Kinderzug bei uns vor Ort denken.