DIY: Riesen-Seifenblasen für 55 Cent selbstgemacht. (jh)

Kleine und große Kinder lieben Seifenblasen. Noch schöner sind diese aber, wenn sie richtig riesig sind. Auf vielen Märkten und Festen sieht man Seifenblasenkünstler und staunt darüber, wie das wohl funktionieren mag. Mit diesem Landmutti-DIY könnt Ihr ganz schnell und mit wenig Geld absolut perfekte Riesen-Seifenblasen selbst machen. Das Rezept ist absolut gelingsicher und mehrfach erprobt. Da sind Euch strahlende Kinderaugen sicher.


Es gibt unzählige Rezepte für Riesen-Seifenblasen im Netz. Viele strotzen nur so vor kuriosen Inhaltsstoffen. Ich setze da lieber auf ein total simples, günstiges und seit Jahrzehnten erprobtes Rezept unserer Familie:

 

Ihr braucht für die Seifenlauge:

Fairy Ultra Spülmittel (mit anderem funktioniert es nicht!!!!)

Tapetenkleister

Warmes Wasser

 

Mehr braucht es nicht für den Seifenblasen-Spaß.

 

Ihr rührt in 1 Liter lauwarmes Wasser erst drei leicht gehäufte Teelöffel Tapetenkleister bis sich dieser aufgelöst hat und anschließend 100ml Fairy Ultra. Damit hättet Ihr die Seifenlauge schon fertig. 1 Liter reicht locker für 40 Minuten Seifenblasen-Spaß am Stück. Und das ganze kostet umgerechnet gerade einmal 55 Cent pro Liter.

 

Jetzt braucht Ihr nur noch zwei Stöcke und eine saugfähige Kordel, alternativ könnt Ihr auch einen Verband aus dem Verbandskasten nehmen. Wenn Ihr keine Stöcke zuhause habt, dann empfehle ich Euch Bambus-Pflanzstäbe aus dem Baumarkt. Die kosten je nach Größe ab 50 Cent pro Stück.

 

Die Kordel knotet Ihr zwischen den Stöcken fest. Und zwar so, dass die obere Kordel straff gespannt ist während die untere Kordel etwas durchhängt. So sieht die Kordel etwa wie ein Dreieck aus. Das ist nötig, damit sich dazwischen der "Seifenblasen-Film" bilden kann.

Die Seifenlauge kippt Ihr in eine Schüssel oder einen Topf. Dann tunkt Ihr die Kordel komplett hinein, zieht sie wieder raus, haltet die Stäbe leicht auseinander und schwenkt das Ganze langsam in eine Richtung. Man muss ein paar Mal ausprobieren, bis man den Dreh raus hat. Aber dann funktioniert es wirklich immer besser.

 

Für die Kinder ist es natürlich besonders schön wenn sie dann auch so große Seifenblasen selbst machen dürfen. Beim Mini-Helden haben wir die Stäbe natürlich noch mit ihm zusammen festgehalten. Aber bei älteren Kindern funktioniert es auch ohne Hilfe.

 

Da Kleister und Seife natürlich eine matschige Angelegenheit sind macht Ihr die Seifenblasen am besten auf dem Rasen. Dann rutscht nachher auch niemand aus.

 

Wir wünschen Euch viel Spaß und riesige Seifenblasen!



Autorin: Landmutti Jennifer Held

Kommentar schreiben

Kommentare: 0