ALAAF! Im Familienkostüm auf die Karnevalspiste. (jh)

Und fast ist sie schon wieder vorbei -  die 5. Jahreszeit. Für uns ist Karneval ein Highlight und Muss. Wir sind absolute Karnevalsjecken und früher in der "alten Heimat" Köln gleich bei mehreren Karnevalszügen selbst mitgegangen. Jetzt haben wir die Seiten gewechselt und stehen jubelnd am Straßenrand wenn all die kostümierten Narren an uns vorbei ziehen.

 

Und auch dieses Jahr gab es dann wieder ein Familienkostüm. Die einen finden es toll, die anderen furchtbar schrecklich wenn die ganze Familie thematisch eingekleidet loszieht. Wie seht Ihr das? Familienkostüm - top oder flop?

 

 


Karneval ist uns sozusagen schon fast heilig, schließlich haben mein Mann und ich uns als Teenager in der Karnevals-AG unserer Schule kennen gelernt. Schon damals sind wir gerne in der Gruppe losgezogen und haben gemeinschaftlich kostümiert die Jecken bei zahlreichen Umzügen vom Veedelszoch bis zum großen Rosenmontagszug in Köln mit Kamelle versorgt. Welches Thema wollen wir dieses Mal nehmen? Welche Kostüme sollen dazu entstehen? Kann man dazu auch sogar die passenden Süßigkeiten besorgen? Uns hat es immer viel Spaß gemacht sich zu überlegen, wie wir uns alle verkleiden sollen und haben uns dann an die Umsetzung gemacht. An unserer damaligen Schule haben es die Eltern der AG sogar fertiggebracht und einen großen Motto-Wagen mit riesigen Figuren für die Schull-un Veedelszöch erstellt.

 

Auch nach der Schulzeit sind wir beide gerne in aufeinander abgestimmten Kostümen ausgegangen. Wobei wir absolute Straßenkarnevalisten sind. Uns schrecken weder Schnee noch Minusgrade, das sind wir gewohnt. Auf Sitzungen sieht man uns hingegen eher selten.

 

Jetzt mit Kind macht es sogar noch mehr Spaß sich zu überlegen, welches Kostüm es zu Karneval denn wieder werden soll. Erinnert Ihr Euch noch an unseren Karnevalsgruß vom vergangenen Jahr 2017? Der Mini-Held war zu dem Zeitpunkt noch ein kleiner Tragling. Wir wollten uns beim Tragen abwechseln UND das Kostüm sollte dann immer noch stimmig sein. Daher kamen wir auf die Idee uns als Panzerknacker und den Junior als Geldsack verkleiden. Nicht nur wir hatten damit unseren Spaß.

 

In diesem Jahr wird der Mini-Held zwei Jahre alt, sodass ein Tragekostüm nicht in Frage kam. Wir wollten aber auch, dass er sich wohl fühlt, es warm hat und trotzdem noch niedlich ausschaut. Uns kamen einige Einfälle, die wir aber vor allem der Straßenuntauglichkeit wegen wieder verwarfen. Es ist eine Sache ein Indoor-Kostüm zu tragen und eine völlig andere Sache ein Straßenkostüm. Und so zogen wir uns dieses Mal nicht identisch an, sondern thematisch: mein Mann verkleidete sich als Ritter, der Mini-Held wurde zum Mini-Drachen und ich ging das erste Mal in meinem Leben überhaupt als Prinzessin. Na holla! Die Kostüme der Helden-Männer habe ich selbst genäht. Das Drachenkostüm ist ein Zweiteiler als Fleece und besteht aus Juniors derzeitigem Lieblingsjacken-Schnitt "Wendeparka - Parker Lewis" und der bekannten Checkerhose von Klimperklein. So hatte es der kleine muckelig warm und trug trotzdem seine gewohnte Kleidung.

 

Allerdings muss ich zugeben, dass wir auch jeder eigene Kostüme haben, die nicht zum Partner passen. So karnevalsbekloppt sind wir dann doch. Gemeinsam ziehen wir im Familienkostüm los, alleine dann meistens in einem anderen Kostüm. Ein bisschen Individualität muss ja auch mal sein...


Für 2019 bin ich seeeehr gespannt darauf, wo die karnevalistische Familienreise hingehen wird. Ob sich Junior dann bereitwillig dem elterlichen Kostümwunsch anschließen wird? Das Karnevalsgen scheint er schonmal bekommen zu haben. Bei jeder Musikkapelle klatscht er kräftig mit und "Melle" (=Kamelle) und "Aaf!" (=Alaaf) haben dieses Jahr schonmal sehr gut geklappt.


Wie sieht es bei Euch aus? Wie habt Ihr Euch dieses Jahr verkleidet? Mögt Ihr Familienkostüme oder findet Ihr sie schlichtweg furchtbar? Oder wollen Eure Kinder schon nicht mehr in Teamverkleidung losziehen?


Kommentar schreiben

Kommentare: 0