Apfelernte 2018: Jetzt aber los! (jh)

Erinnert Ihr Euch noch an meinen Artikel aus dem vergangenen Jahr zu unserer Apfelernte? Der Mini-Held fuhr seine erste Mini-Ernte ein. Dank Eurer lieben Kommentare bei facebook war ich aber beruhigt, dass es Euch auch schon "erwischt" hat und auch bei Euch die Apfelernte nicht immer üppig ausfiel.

 

Für dieses Jahr hoffe ich auf bessere Ergebnisse.


Endlich blühen die vier Säulenäpfel bei uns im Garten. Lange ließen die Blüten in diesem Jahr auf sich warten. Bei uns stehen die Äpfel an der Wand eines alten Gartenhauses und bilden mit ihren rosa-weißen Blüten einen wunderschönen Kontrast zu dem dunklen Holz. Sie duften nur ganz leicht, sodass man die Nase schon in die Blüten hineinstecken muss um den süßen Geruch zu erhaschen. Die Säulenäpfel kann ich direkt von der Küche aus sehen und so begrüßt mich derzeit beim ersten Kaffee am Morgen dieser frühlingshafte Anblick. Einfach schön!

 

Damit die Apfelernte in diesem Jahr hoffentlich besser ausfällt sind wir den Säulenäpfeln nach der Ernte mit Ast- und Gartenschere zuleibe gerückt. Die Säulenäpfel waren ziemlich nach oben geschossen sodass wir sie auf etwa zwei Meter Größe zurückgeschnitten haben. Auch die Seitentriebe haben wir eingekürzt. Das müssen wir dieses Jahr aber deutlich früher machen, hierfür soll der Juni sich wohl besser eignen. Gedüngt haben wir bisher nicht, da ich mich mit dem Düngen wegen Junior und unserer Hündin immer schwer tue. Mit dem Thema muss ich mich nochmal auseinander setzen. Oder ich hole mir vom Bauern einfach eine Schubkarre voll mit Mist :)

 

Jedenfalls stehen die Säulenäpfel jetzt in voller Blüte - und das deutlich üppiger als im Vorjahr. Baum Nummer zwei zickt allerdings ein bisschen rum, die anderen drei Säulenäpfel haben deutlich mehr Blüten. Wir sind gespannt, wie sich die Bäume in diesem Jahr entwickeln und ob der Mini-Held dann an Stelle eines kleinen Sandeimers zumindest seine Kinderschubkarre füllen kann.

 


Ein Tipp: Wer sich bei der Pflege seiner - auch gerne sehr alten Obstbäume - unsicher ist, der sollte sich beim "Kompetenznetzwerk Streuobstwiesen" einmal durchlesen. Die Obstbaumwarte aus unseren Regionen teilen hier ihr Fachwissen und bieten sogar entsprechende Seminare an. Wir haben vor fünf Jahren sogar schon die tolle Saftpresse in Anspruch genommen, da wir die Bäume von anderen Personen abernten durften.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0